Weltgebetstag

veröffentlicht am 16. Februar 2013

“Ich war fremd –
ihr habt mich aufgenommen”

Weltgebetstag am 1. März 2013

Im Jahr 2013 kommt der Weltgebetstag (WGT) aus unserem Nachbarland Frankreich. Zwölf Französinnen aus sechs christlichen Konfessionen haben die Ordnung für den Gottesdienst mit dem Bibelwort „Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen“ (Mt 25,35) überschrieben. Ein biblisches, aber auch ein politisches Thema, das uns alle in Europa angeht.
Der WGT 2013 liefert biblische Impulse zu Fragen nach Fremdsein und Gastfreundschaft, stellt aber gleichzeitig kritische Fragen zum Verhalten der heutigen Gesellschaft bei uns und weltweit.

Die Gemeinden der Süderelbe-Region feiern seit Jahren gemeinsam Gottesdienst am Weltgebetstag und gemeinsam bereiten Frauen der verschiedenen Gemeinden sich darauf vor.

Dieses Mal lädt die römisch-katholische Heilig-Kreuz-Kirche, An der Falkenbek 10,  ein – traditionell abends zu 19 Uhr.

Eine zweite Veranstaltung zum Weltgebetstag findet in St. Nikolai Finkenwerder statt.

Finkenwerder – Am Freitag, 1. März, wird weltweit der Weltgebetstag gefeiert. Dieses Jahr haben Frauen aus Frankreich den Gottesdienst vorbereitet zum Thema „Ich war fremd – ihr habt mich aufgenommen“. Ein ökumenischer Kreis von Frauen der katholischen und evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden organisiert  den Gottesdienst in Finkenwerder. Er beginnt um 16 Uhr  in der St. Nikolai Kirche (Finkenwerder Landscheideweg 157) mit einem Vortrag über Land und Leute. Daran schließt sich der Gottesdienst an. Zum Abschluss ist zum Essen nach französischen Rezepten eingeladen.