Popularmusik in Cornelius

veröffentlicht am 23. Januar 2015

Jan Keßler

Liebe Gemeinde, einige von Euch kennen mich bestimmt schon: vor der Kanzel mit der Gitarre auf einem Barhocker sitzend. Seit dem 1. Januar 2015 bin ich ein fester Mitarbeiter in der Cornelius-Gemeinde. Dafür wurde der Arbeitsbereich Popularmusik in der Cornelius-Kirche gegründet, den ich nun mit einer knappen halben Stelle mit Leben füllen werde.

1992 bin ich als Gitarrist in das Jugendorchester der Thomasgemeinde in Hausbruch eingestiegen. Dort habe ich auch meine ersten Gehversuche als Band- und Chorleiter gemacht. Während meines letzten Schuljahres und meines Zivildienstes habe ich die Ausbildung zum C-Kirchenmusiker für Popularmusik durchlaufen. Danach begannen sehr schöne 15 Jahre am Hamburger Michel, in denen ich die Band Trinity aufgebaut und – zuerst allein, später dann mit der Band – den Jugendgottesdienst Praytime begleitet habe.

Die Kirchenmusik, das war damals mein Plan, sollte aber nur mein Nebenberuf sein. An erster Stelle stand für mich die Tontechnik. Ich habe Audio Engineering studiert und arbeite seit 2003 als freier Studiotechniker, Komponist und Musikproduzent.

Aber, wie das mit Plänen häufig ist, die Kirchenmusik wollte sich mit dem Platz in der zweiten Reihe nicht zufrieden geben. Das Musizieren nahm zu, ob in Gottesdiensten oder mit Bandprojekten wie zum Beispiel dem Trio SacreFleur, mit dem wir alte Gesangbuchlieder in die heutige Zeit holen. In den letzten drei Jahren habe ich dann am ersten Ausbildungsgang zum B-Kirchenmusiker für Popularmusik teilgenommen, den ich im letzten Sommer erfolgreich abgeschlossen habe. Wenn mich heute jemand fragt, ob ich in erster Linie Kirchenmusiker oder Toningenieur bin, dann lautet meine Antwort: „Beides!“

Und dann war ich plötzlich in Fischbek gelandet, und zwar nicht als Musiker sondern als Mieter. Ich bewohne seit 2010, mittlerweile gemeinsam mit meiner Frau und unserem Sohn, die ehemalige Küsterwohnung am Gemeindehaus. Damals ergab es sich fast von selbst, dass ich auch mal Musik im Gottesdienst mache. Und was sich vor knapp zwei Jahren mit dem impuls: und dem CHORnelius, unserem impuls:-Chor, weiterentwickelt hat, mündet nun in diese Anstellung.

Mein Motto dafür lautet: Ich möchte gemeinsam mit Euch singen! Ob in Gottesdiensten wie dem impuls:, in Familiengottesdiensten, der Christmette und vielen mehr, ob im CHORnelius, oder beim Familiensingen für Kinder, Eltern, Großeltern und alle, die gern Kinderlieder singen, ob beim Offenen Singen mit allen, die Lust auf neue und alte Kirchenlieder haben – Hauptsache, Ihr singt mit!

Darauf freue ich mich sehr!
Herzliche Grüße
Jan Keßler
kessler@cornelius-kirche.de