Das besondere Konzert: Jauchzet, frohlocket – nicht nur zu Weihnachtszeit

veröffentlicht am 28. Mai 2015

J.S. Bach:

Osteroratorium BWV 249
Konzert für Oboe d´amore,
Streicher und Continuo BWV 1055
Himmelfahrtsoratorium BWV 11

Herzliche Einladung zu diesem Konzert am 6. Juni um 17 Uhr in der Thomaskirche.

Schon 10 Jahre vor dem Weihnachtsoratorium entstand nach der Vorlage einer weltlichen Kantate zu Ehren des Herzogs Christian von Weißenfels das Osteroratorium.

Dort erzählen die Jünger Petrus und Johannes und Maria Magdalena und Maria Jacobi von dem Ostergeschehen. Bach selber schätze dieses Werk sehr und führte es mehrmals in unterschiedlichen Bearbeitungen auf.

Das Himmelfahrtsoratorium, wenige Monate nach dem Weihnachtsoratorium entstanden, zeigt deutlich die Bachsche Klangsprache. Im Eingangschor erkennt man z.B. Anklänge an die Baß-Arie „Großer Herr und starker König“. In der Alt-Arie entdeckt man das „Agnus Dei“ aus der H-Moll Messe.

Beide Werke sind außerdem geprägt durch den festlichen Glanz der Trompeten und die Soli der Oboe und Flöten.

Das Konzert für Oboe d´amore, Streicher und Continuo BWV 1055, welches dieses wunderbare Programm ergänzt, ist in dieser Fassung  nicht überliefert. Es stellt vielmehr eine Rekonstruktion eines verschollenen Konzerts dar, das als Bearbeitung  in Form eines Cembalokonzerts erhalten ist.

Eintritt 12 €, ermäßigt 10 €, Vorverkauf in DER BUCHLADEN und im Kirchenbüro der Thomasgemeinde sowie an der Abendkasse

Mit diesem Konzert mit der Thomaskantorei  läutet Dagmar Witt das Ende ihrer Amtszeit als Kirchenmusikerin in der Thomaskirche ein.